Über mich // Referenzen

“Rechtsextremismusexperte”
taz – die Tageszeitung

“Braunschweiger des Jahres 2020”
2. Platz, Voting der der Braunschweiger Zeitung


“Aber so ist er. Auf die Straße gehen. Mobilisieren. Wachsam sein. Den Gegner stellen und fotografieren. Mit jeder Beobachtung, mit jedem Verdacht in den sozialen Netzwerken unterwegs. Die Polizei und die Justiz kritisieren. Tun sie zu wenig? Sind sie auf dem rechten Auge blind? … David Janzen lässt nicht locker.” Braunschweiger Zeitung, 4.11.2019

Hallo,

ich bin David Janzen und betreibe diese Seite als verantwortlicher Redakteur und Autor.
Als Fachjournalist beobachte ich seit vielen Jahren die rechte Szene in der Region um Braunschweig, in Niedersachsen und bundesweit. Ich recherchiere und publiziere zu rechten Aktivitäten, Strukturen Strategien und Netzwerken in der Region um Braunschweig, in Niedersachsen und bundesweit, halte Vorträge und gebe Workshops und Seminare. Als Freier Journalist schreibe ich für verschiedene Medien, z.B. für den Störungmelder von ZEIT Online und das Magazin »der rechte rand« und veröffentliche Artikel und Meldungen hier und über meine Social Media Kanälen. Außerdem arbeite ich als freier Mitarbeiter für das Monitoring der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus für Demokratie in Niedersachsen.

Ich bin gelernter Diplom-Sozialpädagoge (FH) und zertifizierte Präventionsfachkraft und arbeite derzeit als Jugendbildungsreferent für einen Wohlfahrtsverband. Als Diplom-Sozialpädagoge war ich u.a. auch schon die für Arbeitsstelle Rechtsextremismus und Gewalt (ARUG) in Braunschweig und das Zentrum demokratische Bildung in Wolfsburg im Bereich der Beratungs- und Bildungsarbeit im Themenfeld Rechtsextremismus tätig.

Ich war außerdem viele Jahre in antifaschistischen Initiativen und Bündnissen gegen Rechts aktiv und habe dort Erfahrung in der Organisation von (Gross-)Demonstrationen, politischen Kampagnen und der Öffentlichkeitsarbeit und Social Media gesammelt. 1999 habe ich das Bündnis gegen Rechts Braunschweig mitbegründet, dessen “Gesicht und Motor” (Braunschweiger Zeitung) ich bis 2020 in meiner Funktion als dessen (Presse-)Sprecher war.

Wenn Du meine Arbeit unterstützen möchtest, findest du hier Spendenmöglichkeiten.

Folgt mir auf: Twitter: @dokurechts | Instagram: @dokurechts | Facebook: @38dokurechts | Flickr-Fotoalbum: David Janzen / dokurechts

Ausgewählte Veröffentlichungen

„Wir töten dich!“. Eine Morddrohung an der Haustür, Essig im Briefkasten, eine Demonstration gegen ihn: Ein Autor des Störungsmelders wird von Neonazis verfolgt und bedroht. Hier schreibt er über sein Leben im Fadenkreuz der Szene, Störungsmelder auf ZEITonline, 22.11.2019

Identitäre Abwärtsbewegung. Der Konflikt um die Identitäre Bewegung droht, die Regierungskoalition in Österreich zu spalten. Die rechtsextreme Organisation verliert zunehmend wichtige Unterstützer. Für den Samstag ruft sie zur Demonstration in Wien auf, Störungsmelder auf ZEITonline, 12. 04.2019

Verlorenes Land für die NPD; Störungsmelder auf ZEITonline, 25.11.2018

AfD-Demo in Peine: Schulterschluss mit Identitären und Neonazis, Störungsmelder auf ZEITonline, 7.4.2017

Szenen einer Radikalisierung – Vom PEGIDA-Anhänger zum Terrorverdächtigen: Ein 35-Jähriger aus Braunschweig soll zum Netzwerk um den »Druiden« Burghard Bangert gehören; in: Magazin »der rechte rand« – Ausgabe 165 – März/April 2017

Club Mate, Hakenkreuze und Gewalt: Die „JN Braunschweig“; in: Magazin »der rechte rand« – Ausgabe 161 – Juli 2016

Eine neue Bewegung von rechts – Herausforderungen für Wohlfahrtsverbände und für die Jugendhilfe; in: Blätter der Wohlfahrtspflege, Jahrgang 163 (2016), Heft 3, ISSN print: 0340-8574

Bunt, sozial und rechtsextrem? Die modernen Erscheinungsformen der rechten Szene und die sozialen Strategien der Vereinnahmung und Unterwanderung stellen auch die Wohlfahrtspflege vor neue Herausforderungen.; in: Der Paritätische Heft 2/2015

In Niedersachsen stets bemüht (Über den Landesverband Niedersachsen von “Die Rechte); in: Magazin »der rechte rand« – Ausgabe 155 – Juli/August 2015 (PDF)

Der V-Mann Michael Wobbe; in: Magazin »der rechte rand« – Ausgabe 150 – September/Oktober 2014 (PDF)

“Es gilt jetzt eine proletarische Selbsthilfeorganisation aufzubauen” – Das Initiativkomitee Arbeiterhilfe e.V. in Hamburg; in: Bambule (Hrsg.): Das Prinzip Solidarität. Zur Geschichte der Roten Hilfe in der BRD Bd. 1; Hamburg 2013, ISBN 978-3-942281-33-1

Brotherhoods – Zwischen Rockermythos und »Blood & Honor«; in: Magazin »der rechte rand« – Ausgabe 144 – September/oktober 2013 (PDF)

„wem juckt das 8 Türken weniger“. Wie Neonazis über die Mordserie reden; in: Magazin »der rechte rand« Ausgabe 134 – Januar/Februar 20112 (PDF)

David Janzen, Reinhard Koch (Hrsg.): „Festung Harz“ – Die extreme Rechte im Landkreis Goslar und der niedersächsischen Harzregion; Braunschweig 2009; ISBN 9783932082344

Nur ein stummer Schrei nach Liebe: Jugendlicher Neofaschismus – Erklärungsansätze und Handlungsmöglichkeiten aus der Sicht der sozialen Arbeit; München 2009; ISBN 783640321810

Der Zusammenhang von Armut und Rechtsextremismus; München 2009; ISBN 78-3640119387

Helge von Horn, David Janzen, Britta Weise, Reinhard Koch (Herausgeber): Rechte Jugendkulturen – zwischen Lifestyle, Clique und Partei; Multimedia-CD-ROM für die Bildungsarbeit; Braunschweig 2002; ISBN: 3932082087i (Begleitmaterial zu gleichnamigen Ausstellung, gefördert aus Mitteln des Aktionsprogramms „Jugend für Demokratie und Toleranz- gegen Rechtsextremismus,Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus” des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)

Ausgewählte Interviews und Artikel mit Statements von mir

Braunschweiger Zeitung | 13.07.2021 | Hat Braunschweig ein Problem mit extremen Rechten?

taz | 15.05.2020 | Journalist über Drohungen von Rechten “Es ist eine Zermürbungstaktik”

Interview für Studie des European centre for press & media freedom ECPMF | Feindbild Journalist. Bedrohung als Normalzustand | 2020

arte | 2020 | Interview für die arte TV-Doku vom Martin Steinhagen, Ulrike Brenner und Adrian Oeser | Die Legende vom Einzeltäter: Rechter Terror in Europa

Braunschweiger Zeitung | 04.11.2019 | Wird er Braunschweiger des Jahres? David Janzen ist Kandidat

»der rechte rand« | Ausgabe 180 – September / Oktober 2019 | „Wer gegen die Nazis kämpft, der kann sich auf den Staat überhaupt nicht verlassen“

NDR Panorama3 | 25.6.2019 | Rechte Hassattacken: Die Angst von Opfern in Braunschweig

taz | I5.8.2019 | Rechtsextremismus-Experte über NPD-Vize “Das bringt Zulauf“

belltower.news – Amadeu Antonio Stiftung | 8.8.2016 | Pegida, quo vadis? Heute: Braunschweig, Niedersachsen

Peiner Nachrichten | 4.06.2015 | “Peine ist keine neonazifreie Zone” Im Interview mit unserer Zeitung spricht der Experte David Janzen über Neonazis und rechte Aktionen im Peiner Land und in der Region

studi38 | Ausgabe 13 Sommersemester 2013 | Der Blick nach Rechts. Zur aktuellen Situation der Szene in der Region

Ausgewählte Vortrags- und Workshop-Tätigkeiten

2011 – 2015 | Vorlesungen als Lehrbeauftragter zum Thema »Rechtsextremismus – eine Herausforderung für die Soziale Arbeit« an der Fakultät Handel und Soziale Arbeit am Standort Suderburg der Ostfalia – Hochschule für angewandte Wissenschaften

8.12.2018 | Vortrag »Entwicklungen und Strategien der rechtsextremen Szenen in der Großregion Südost Niedersachsen« | Hildesheim | Regionalkonferenz der Mobilen Beratung Niedersachsen gegen Rechtsextremismus für Demokratie – Regionalbüro Süd

16.8.2017 | Vortrag »Braunschweig ganz rechts: Recherchen zu Neonazis, Bragida, Reichsbürgern, Burschenschaften, AfD und ›Junger Alternative‹«, Braunschweig | Jugendzentrum Mühle

9.5.2016 | Input beim Fachgespräch »Mit Plan gegen Rechts – das neue Landesprogramm gegen Rechtsextremismus« der Nds. Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen | Hannover

10.3.2016 | Vortrag zu aktuellen Aktivitäten der rechten Szene in Braunschweig | Demokratiekonferenz der Stadt Braunschweig im Rahmen des Bundesprogramm Demokratie leben!

13.2.2016 | Workshop zu PEGIDA-Bewegung und Gegenstrategien in Niedersachsen | Hannover | 19. Antifaschistische Sozialkonferenz Mobilmachung von rechts! Hintergründe und Gegenbewegung«

3.06.2015 | Vortrag »Die extreme Rechte zwischen Harz und Heide« | Peine | Peiner Bündnis für Toleranz

25.6.2014 | Vortrag beim Linken Stammtisch: »Zu rechten Strukturen in der Region« | Wolfenbüttel | Die Linke KV Wolfenbüttel

12.11.2013 | Vortrag »Bunt statt braun? Soziale Kümmerer statt dumpfe Schläger? – neue Erscheinungsformen und “soziale” Strategien der extremen Rechten« | Berlin | Fachtag »Kein Raum für Rechtsextremismus in der freien Wohlfahrtspflege!‘«, Paritätischer Gesamtverband

4.9.2013 | Vortrag »Identitäre. Eine neu(e) rechte Bewegung oder nur ein Hype im Web 2.0« | Braunschweig | VHS Demokratiezentrum der Erwachsenenbildung

20.6.2013 | Workshop »Bunt statt Braun? Neue Erscheinungsformen und Strategien der Extremen Rechten im Jugendbereich« | Braunschweig | »Informationstag über Rechtsextremismus T.ü.R« der Menschenrechts AG des Braunschweig Kolleg

27.5.2013 Vortrag | »Wer marschiert den da? Der Naziaufmarsch am 1. Juni in Wolfsburg und die extreme Rechte in der Region« | Wolfsburg | Schulterschluss der Wolfsburger Demokraten

30.11.2011 | Vortrag »Die neofaschistische Szene in Niedersachsen und Wolfsburg« | Wolfsburg | Eröffnung Eröffnung Ausstellung »Neofaschismus in Niedersachsen« der VVN-BdA, IG Metall Wolfsburg,

26.9.2011 | Vortrag »Rechtsentwicklung in der Region« | Wolfsburg | Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN/BdA) e. V und Wolfsburger Linke (WL)

Fotobeiträge

Andreas Meyer: Organisiert oder desorientiert? Zur Bedeutung von Netzwerken und Organisationen im Nazi-Rock; in: LOTTA – Antifaschistische Zeitung aus NRW, Rheinland-Pfalz und Hessen , Ausgabe 66 April 2017 (Foto)

Agentur für soziale Perspektiven e.v. (asp): Das Versteckspiel – Lifestyle, Symbole und Codes von Neonazis und extrem Rechten (14. Auflage), Berlin 2017 (Foto)

Amadeu Antonio Stiftung, Fachstelle Gender und Rechtsextremismus in Kooperation mit Netz gegen Nazis (Hrsg.): “Peggy war da” – Gender und Social Media als Kitt rechtspopulistischer Bewegungen, Berlin 2016, ISBN 978-3-940878-28-1 (Foto)

Die mobile Version verlassen